Open Access in Bremen

Policy der Universität Bremen

Rektoratsbeschluss zur Open-Access-Policy der Universität Bremen

Rektoratsbeschluss zur Open-Access-Policy der Universität Bremen

Universität Bremen und DFG unterstützen Open-Access-Publizieren

Verkehrte Welt? Es gibt wissenschaftliche Zeitschriften, da zahlen nicht die Bibliotheken, sondern die Autoren, damit die Leser den Online-Zugriff bekommen.

  • Vorteil: Renommierte Open Access-Publikationen erreichen ein wesentlich breiteres Fachpublikum und werden häufiger zitiert.
  • Nachteil: Den Autoren entstehen Kosten - je nach Zeitschrift ca. 1.000-2.500 Euro pro Artikel.

Die Universität Bremen unterstützt seit 2010 Open Access-Publizieren und übernimmt die Finanzierung der sogenannten "Article Processing Charges" oder "Publication Fees" für Wissenschaftler der Universität Bremen.

Die Anschubfinanzierung erfolgte durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG); die Förderbedingungen der DFG gelten weiter:

  • Die einreichende Person („corresponding author“, „submitting author“ o.ä.) ist Mitglied der Universität Bremen. Mitglieder der Hochschulen und der sogenannten An-Institute sind leider noch ausgeschlossen.
  • Das Journal, in dem veröffentlicht werden soll, bietet echten Open Access, d.h. die Online-Inhalte müssen komplett kostenlos nutzbar sein. Veröffentlichungen in sog. Hybrid-Journals können leider nicht unterstützt werden: Hybrid-Journals bieten kostenpflichtige Subskriptionen, Autoren können ihre Beiträge gegen eine zusätzliche Zahlung als Open Access freistellen.
  • Die wissenschaftliche Qualität muss durch ein in der Fach-Community anerkanntes Peer Reviewing-Verfahren garantiert werden.
    Achtung
    : Publikationen in sogenannten Raubverlagen („Predatory Publishers“) werden nicht gefördert

Achtung! Predatory Publishers

Informationen zum Thema Predatory Publishing...

Think! Check! Submit!

Förderung von "Open Access Publizieren" über die SuUB Bremen

Bei einer Reihe von Verlagen werden die Publikationskosten direkt mit der SuUB Bremen verrechnet, d.h. die einreichenden Personen erhalten i.d.R. keine Rechnung: Copernicus Publications, BioMed Central, Frontiers, MDPI. Bei anderen Plattformen (z.B. PLOS, Springer Nature, Hindawi) können die AutorInnen die Orginalrechnung einfach an die SuUB weiterleiten:

Kontakt: Benjamin Ahlborn, Tel. 0421 218 59440 ahlborn@suub.uni-bremen.de und Tel. 0421 218 59415 publizieren@suub.uni-bremen.de

Wir prüfen die Rechnung und überweisen den vollständigen Betrag an den Verlag. Bei anderen Verlagen empfehlen wir dringend, vor der Einreichung mit der SuUB Kontakt aufzunehmen – wir prüfen, ob der Verlag bzw. das Journal die Förderrichtlinien erfüllt und geben dann eine Zusage der Kostenübernahme.