Projektinformationen zur Digitalisierung der Bremer nationalsozialistischen Zeitung (2019-20)

In ihren Digitalen Sammlungen bereitet die SuUB Bremen den uneingeschränkten Zugang zur Bremer Nationalsozialistischen Zeitung vor. Digitalisiert wird der vollständige Erscheinungszeitraum der Zeitung (1931 – 1945) mit ca. 45 Bänden und ca. 55.000 Seiten.

Die Bremer Nationalsozialistische Zeitung erschien ab Januar 1931 in der Hansestadt als ein Parteiorgan der NSDAP; ab November 1933 nannte sich das Parteiblatt in einem allumfassenden Anspruch "Bremer Zeitung", später kam die Aufgabe eines Amtsblattes hinzu. Als Parteiorgan der NSDAP wurde die Berichterstattung auch bei dieser Zeitung durch den NS-Apparat kontrolliert, in den ab 1940 wörtlich übernommenen "Tagesparolen" sogar bis ins Detail ausformuliert. Die Bremer nationalsozialistische Zeitung stand damit ganz im Zeichen nationalsozialistischer Propaganda.

Die SuUB Bremen stellt in ihren Digitalen Sammlungen wichtige zeitgeschichtliche Dokumente für Wissenschaft, Forschung und Lehre bereit. Durch die Digitalisierung der Bremer Nationalsozialistischen Zeitung wird eine für die historisch-kritische Forschung zur bremischen Geschichte im Nationalsozialismus vielfach genutzte Quelle zeitgemäß nutzbar, die zuvor nur als Mikrofilm und im Original verfügbar war. Die SuUB Bremen distanziert sich ausdrücklich von allen rassistischen, gewaltverherrlichenden und nationalsozialistischen Inhalten.